Frühkindliche Reflexe

Neurologischen Ursprung findet man im Kleinhirn und Hirnstamm.

Die Basis

Reflexe sind unbewusste motorische Reaktionen, ausgelöst durch Sinneseindrücke wie Sehen, Hören oder Fühlen, die vorab im Gehirn entsprechend verarbeitet wurden. Ihren neurologischen Ursprung findet man im Kleinhirn und Hirnstamm.

Frühkindliche Reflexe sichern dem Säugling nach der Geburt das Überleben. Werden sie beim Kind jedoch in den ersten zwölf Lebensmonaten nicht richtig integriert, sind die Auswirkungen in motorischen Restreaktionen in jedem Lebensalter beobachtbar. Die zeitgerechte Entwicklung wurde dann nicht sauber abgeschlossen, sodass es immer wieder zu Bewegungsmustern und Reaktionen kommt, die dem Lebensalter nicht entsprechen.

Auch im Erwachsenenalter bedeutet es eine große Kraftanstrengung für den Körper diese zu kontrollieren, womit er ständig überfordert ist. Dann nämlich behindern sie willentlich auszuführende Bewegungen, was sich z.B. in ungeschicktem Verhalten, sportlichem Desinteresse, in unbeholfenen Bewegungsabläufen, geringerer Widerstandsfähigkeit bei Herausforderungen bis hin zu schneller Erschöpfung oder auch Krankheiten äußern kann. Die Reflexe, die hauptsächlich dafür verantwortlich sind, sind der Moro, der ATNR, der TLR, der STNR, die alle Störungen im Gleichgewicht, sowie bei Beugung und Streckung des Körpers verursachen.

Sie lösen tonische Muster aus, die beim Kind seinen Kopf nach hinten fallen lassen und Reaktionen erzeugen, die ein physiologisches Bewegungsmuster verhindern.

2 Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert